Auf nach Kandel am 3. März

In Kandel zeigen sich die tödlichen Folgen der organisierten Verantwortungslosigkeit:

Die Politik auf allen Ebenen (vom Bund bis in die kleinste Verbandsgemeinde) verlässt sich in der Flüchtlingsfrage“ seit zwei Jahren voll auf das Ehrenamt der Bürger. In der Zeit seit der eigenmächtigen Grenzöffnung durch Angela Merkel im September 2015 wurde völlig versäumt, staatliche Strukturen zu schaffen, um das selbst angerichtete Chaos in den Griff zu bekommen. So kommt es über all zu Begegnungsstätten“, wo Ehrenamtliche – vor allem Frauen und Mädchen – übernehmen, was der Staat nicht schafft. Bei Mia war es ein Ehrenamt mit Todesfolge, denn dabei soll sie ihren Mörder kennengelernt haben.

Für Mia ist es zu spät, aber was folgt daraus?

Wer übernimmt Verantwortung? Wer zeigt den politischen Willen zur Veränderung? Wer erklärt den Bürgern, wie solche Verbrechen in Zukunft verhindert werden sollen? Wir haben es satt, nur zu hören, wie groß die Sorge ist, dass jemand die Taten „instrumentalisieren“ könnte! Die Freiheit von Frauen und Mädchen stirbt zu allererst und wir sehen nicht länger dabei zu!

Am 3. März 2018 finden sich Frauen und Männer aus ganz Deutschland, die unsere Freiheiten lieben und erhalten wollen, in Kandel ein, weil sie wissen, dass es nur durch den Druck von der Straße zu Veränderungen kommen wird.

Sei dabei! Am 3. März 2018, 15:00 Uhr
in 76870 Kandel. Treffpunkt: Mitfahrerparkplatz Kandel Mitte (Kreisel A65).

kandel

Text übernommen von: Kandel ist überall

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen